Nach fest kommt ab

 

1837 schreibt Karl Gutzkow (* 1811 – † 1878) über die Erfindung des Barons Karl von Drais (*1785 – † 1851) einen verächtlichen Veriß. Er erklärt dessen Draisine, die 1817 das Licht der Welt erblickte, das hölzerne Laufrad, zum „kindisch, winzigen Hilfsmittel“ und „mechanischen Hirngespinnst“. Zum Glück bleibt diese Einschätzung zum Urahn aller Zweiräder ein Irrtum. Noch als Laufrad tritt das spätere Veloziped, Bicyclette, Boneshaker aka Fahrrad seinen Siegeszug an. Es verändert die Mobilität und Perspektiven der Menschen auf spektakuläre Weise. Seine Entwicklung ist gleichbedeutend mit der des Automobils, des Flugzeugs oder der Mondrakete. Dabei nimmt das Fahrrad eine Sonderstellung ein, da es völlig emissionsfrei, allein durch Muskelkraft betrieben werden kann.

E-Bikes und Pedelecs ordne ich technisch der Kategorie der Mofas und Motorräder zu. Dadurch muss ich diese mechanischen Hirngespinste auf meiner Seite mit keiner Betrachtung würdigen ;-).

 

Draisine, 1817

 


Centurion 571 Ali Drive, 1993

Diesen Rahmen habe ich von Matthias geschenkt bekommen. Zeitfahrmaschinen mit 26er Laufrädern sind mittlerweile schwer aus der Mode gekommen und eigentlich nur noch Teilespender. Entwickelt wurde dieser Rahmen mit seiner steilen Geometrie Anfang der 90er Jahre. Marc Allen hatte endlich seine Dämonen überwunden und den legendären Dave Scott beim Iron Man auf Hawaii auf dem…